Sonne, Sand und ganz viel mehr – Katharina unterwegs in Südthailand

Sonne, Sand und ganz viel mehr – Katharina unterwegs in Südthailand

Trotz der gefühlt ewig langen Anreise, mit Eva Air und Bangkok Airways von Wien über Bangkok nach Phuket, konnte das meine Vorfreude nicht trüben. Kaum hatte ich den Flughafen verlassen, schlugen mir schon die ersten Wellen des feuchtwarmen Klimas entgegen, doch das störte mich nach dem doch eher regnerisch-kalten Wetter in Deutschland überhaupt nicht. Im Gegenteil, ich war voller Tatendrang und schon ganz gespannt auf die Woche, die vor mir lag. Von Phuket ging es direkt in das Laguna Resort in Khao Lak. Nach einem sehr herzlichen Empfang hieß es erstmal, die vom Flug müden Muskeln bei einer traditionellen Thai Massage durchkneten zu lassen. Ganz entspannt erwartete mich dann Thai Essen in Hülle und Fülle, bevor ich dann in die Kissen und einen tiefen Schlaf sank.

laguna-resort-khao-lak

dinner-tafel-am-strand-im-laguna-resort-khao-lak (1)

Von der Sonne geweckt ging es am nächsten Tag auf Tour nach Takuapa, einem Ort, der ursprünglich durch seine Zinnminen bekannt wurde. Doch heute sind die Minen stillgelegt, es zeugt nur noch das immer noch offene Verwaltungsbüro von der bewegten Zinnabbau-Vergangenheit der Stadt. Auf dem Weg zur Altstadt Takuapas machte ich Stop in einer Cashew-Nuss -Fabrik, einer Mooncake-Bäckerei, auf dem Wochenmarkt und in einer traditionellen chinesischen Apotheke. Direkt in der Backstube den Frauen bei der Herstellung der leckeren Mooncakes über die Schulter schauen zu können, wie sie mit flinken Fingern den Teig portionieren und mit süßer oder salziger Füllung und einem kleinen Stück Eidotter zu einer runden Kugel  formen, ließ mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Ob Bohnenpaste oder Sesamfüllung, die Geschmacksrichtungen sind breit und auch wenn es sich vielleicht nicht so lecker anhört, mir hat es geschmeckt 🙂 .

———————–mooncake-baekerei-in-takuapa (6) mooncake-baekerei-in-takuapa (3)

In der chinesischen Apotheke erfuhr ich, dass sich auch heute noch viele Menschen nach den überlieferten traditionellen Heilmethoden der chinesischen Medizin behandeln lassen und sich, je nach Krankheit, ihre ganz individuelle Kräuter-Mischung zusammenstellen lassen. Dabei spielt es auch eine Rolle ob man Mann oder Frau ist. Bei Frauen werden in der Regel  immer ein paar getrocknete Blüten mit beigemischt. Mir wurde erklärt, dass Frauen dann beispielsweise ihre Mischung  stundenlang im Wasser aufkochen müssen, während Männer ihre Mischung mit Whiskey zu sich nehmen sollen.  In der Apotheke kaufte ich mir auch Kokosnussöl, denn das soll bei täglicher Einnahme eines kleinen Löffels, besonders gut für die Haut und die Haare sein und zur Not kann man es dann auch zum Kochen verwenden ;-).

traditionelle-chinesische-apotheke-in-takupa (4)

SAMSUNG CSC

Die Altstadt Takuapas ist beschaulich, ruhig und die kleinen, zweigeschossigen Häuser sind charmant im chinesisch-malaiischen Shopstil erbaut. Durch den einstigen Zinnabbau kamen viele Wanderarbeiter nach Takuapa, was auch den für Thailand eher untypischen Häuserstil erklärt. Die verschiedenen Volksgruppen leben heute aber immer noch in Eintracht miteinander. Nach Besichtigung eines buddhistischen und eines chinesischen Tempels ging es noch ins Saori Foundation Centre.

Das Zentrum wurde nach dem Tsunami, der im Jahre 2004 über die Region hereinbrach, gegründet. Frauen können dort das Weben erlernen und sich somit ein Einkommen sichern. Die in der Saori Werkstatt hergestellten Waren werden dann sowohl direkt,  als auch über Hotels und vereinzelte Touranbieter vertrieben. Natürlich konnte ich nicht widerstehen und habe mir auch eine kleine Tasche gekauft.

—————

saori-foundation

Webstuhl-in-der-saori-foundation (1)

Die nächsten Tage ging es dann nach Kuraburi, wo ich in einem Bungalow des Kuraburi Green View Resorts inmitten dichten Dschungels, wohnte. Ziel dort war das Dorf Ban Talae Nok, welches auch vom Tsunami betroffen war. Einst lebten die Dorfbewohner direkt am herrlichen Sandstrand mit Blick auf die vorgelagerten Inseln und die Mangroven, jedoch siedelten sie nach dem Tsunami etwas weiter ins Landesinnere um. Von den Dorfbewohnern erfuhr ich mehr über die Zeit nach dem Tsunami und wie sie alles erlebt haben. Um wieder alles aufbauen zu können, was der Tsunami zerstört hatte, erlernten sie die Herstellung von Seife und wie man batikt. In einem dreitägigen Programm kann man auch bei Gastfamilien im Ort übernachten, sich selbst an der Seifen- und Batikproduktion versuchen, mit den Einheimischen durch die Mangroven fahren und auf den vorgelagerten Inseln Koh Hin Pla und Koh Yi Pun unberührte, idyllische Sandstrände genießen und in den Alltag der muslimischen Dorfbewohner eintauchen.

greenview-resort-kuraburi (12)

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC

————–

Nach spannenden Tagen in Ban Talae Nok hieß es Abschied nehmen, denn es ging zurück nach Khao Lak, ins Ramada Hotel und zur Besichtigung weiterer Hotels. So standen am Abend noch die Inspektion des La Flora Resort und des Schwesternhotels La Vela an. Die Hotels könnten unterschiedlichen kaum sein, denn das La Flora besticht durch seinen traditionellen thailändischen Charakter während das brandneue  La Vela mit moderner, fast schon futuristischer Architektur glänzt. Auch wenn die Anlage des La Vela noch nicht ganz fertiggestellt ist, muss ich sagen, dass mir das Hotel super gefallen hat. Doch nicht nur die Anlage und die Zimmer stießen bei mir auf Anklang auch das überaus üppige Buffet zauberte mir ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht.

la-vela-khao-lak (5)

Am nächsten Morgen hieß es dann schon fast Abschied nehmen. Doch bevor es am Abend wieder zum Flughafen nach Phuket ging, war noch einiges an Programm in Sicht. Nach einer kurzen Tour durch das Ramada, ging es weiter in das The Leaf on The Sands Hotel zur Besichtigung. Doch hier stand nicht nur die Besichtigung an, sondern auch ein Treffen mit anderen Reiseanbietern, Vertreten des thailändischen Fremdenverkehrsamtes, Hoteliers aus Khao Lak und dem Gouverneur der Phang Nga Provinz an. Nach sehr leckerem Essen und einigen netten Unterhaltungen später, fand am Strand des Ramada Hotel ein Abschiedsessen an. Vor traumhafter Kulisse, mit Sand zwischen den Zehen, fiel es mir sehr schwer, Abschied von dieser tollen Region zu nehmen und wieder in das kalte Deutschland zurück zufliegen. Doch ein nächstes Mal gibt es ja bestimmt und die Vorfreude auf eine Reise ist ja bekanntlich die schönste J

Lassen auch Sie sich vom Land des Lächelns verzaubern und entdecken Sie hier unsere abwechslungsreichen  Khao Lak Rundreisen.

——————

 


Comments are closed.